7 Comments

  1. Moneymoon
    7. September 2019 @ 11:46

    Sehr spannend – gerade der ShortCall als Versicherung.

    Zwei Fragen bleiben für mich aber ziemlich offen hierbei:

    1. Wo wird der shortput verkauft? Also bei welchem Delta und welche ungefähre Laufzeit? Gibt es da irgendwelche Auswahloptionen in Form von Laufzeit / Mindestprämie etc.?

    2. Wie wird verfahren, wenn man die Aktie durch einen Kursdrop eingebucht bekommt? Angenommen shortput bei 30,- geschrieben – Aktie droppt auf 22,- und wird eingebucht. Wird dann trotz der ITM Call geschrieben, mit dem „Risiko“ 800,- Verlust zu generieren?

    Reply

    • derstillhalter
      7. September 2019 @ 20:10

      Hallo Moneymoon,

      Da gibt es bei mir kein fixes Regelwerk. Wenn ich die Aktie unbedingt haben möchte, zB weil sie gerade eine Schwäche (nach Earnings) hat, dann kann man die Put Option auch bei Delta 40 bis 50 schreiben. Ansonsten schreibe ich Put Optionen bei Delta 15 bis 20. Hier verfallen die meisten Short Puts wertlos.

      Der Kursdrop in so einer Situation lässt sich nicht vermeiden, es sei denn man handelt einen Bull Put Spread, hier wäre der Verlust dann begrenzt. Ich persönlich wähle aber eher kleinere Aktien, also bei Werten zwischen 20 und 50$. Wo ein Einbruch von 20% zwar nicht unmöglich ist, aber eher unwahrscheinlich ist.
      Wenn das passiert rolle ich den Put, da die Vola im Put massiv angestiegen ist. Im Call hingegen steigt die Vola in so einem Fall nicht.

      Reply

  2. Moneymoon
    7. September 2019 @ 12:03

    Ich habe noch eine Frage – bzw. die Antwort findet sich im Impressum. Ich glaube die Strategie ist für Leute aus Österreich toll, für Menschen in Deutschland aus steuerlichen Gründen kaum sinnvoll umsetzbar.

    Wenn ich bspw. eine Aktie zu 30,- erhalte und dann wie oben skizziert einen 28 ITM SC verkaufe mit einer Prämie von 370,- dann wird mir diese Aktie ja für gewöhnlich irgendwann zum Preis von 28,- ausgebucht.

    Steuerlich habe ich da nun:
    * 370,- Prämiengewinn (also grob eine Steuerlast von 95,-)
    * Verlust aus Aktiengeschäften -200,- (die nach deutschem Steuerrecht leider nicht mit dem Prämiengewinn oder Dividenden verrechnet werden dürfen – sondern nur vorgetragen)

    Da diese Strategie allerdings so gut wie nie Aktiengewinne macht, füllt sich mein Verlustvortragstopf fleissig an – ich muss aber jede Prämie weiterhin versteuern.

    Schade.

    Reply

    • derstillhalter
      7. September 2019 @ 20:36

      Die Position in T ist nur eine Momentaufnahme. Wie sich die Position entwickelt kann man ich nicht sagen. Aber wäre die Aktie zum Beispiel auf 23$ gefallen, hätte ich ca 300$ an Prämie eingenommen. Gleichzeitig könnte ich dann weitere Calls schreiben. Oder auf eine Erholung warten und OTM Calls verkaufen. Aber es stimmt, Optionsprämien und Aktienerträge sind getrennt zu betrachten. Allerdings habe ich auch mit dieser Konstruktion noch etwas verdient, selbst wenn es steuerlich ungünstig ist. Zusätzlich verdient diese Position bis Jänner 2021 noch gute 300$ mit Dividenden. Auch könnte man diese Strategie mit der CCW Strategie kombinieren und so einen Verlustausgleich machen.

      Lg Michael

      Reply

  3. Patric
    12. September 2019 @ 12:26

    @Moneygoon:

    Steuerlich sollte man es vermeiden, dass einem die Aktie mit Gewinn ausgebucht wird. Das ist zwar nicht immer möglich, z.B. bei vorzeitiger Ausübung hat man keine Chance, aber meistens kann man vorher den Short-Call schliessen/rollen. Wobei es sich für Aktien in Aufwärtstrends eh weniger lohnt, Covered-Call-Writing zu betreiben. Dann behält man die Aktie einfach weiter und muss auch keinen Gewinn/Verlust im Aktienbereich einbuchen.

    Sehr interessant finde ich Covered Calls für Aktien, die im Kurs stark gestiegen sind und möglicherweise an einem Hochpunkt und somit vor einer Trendumkehr stehen, z.B. wenn der Gesamtmarkt mal wieder „crasht“. Dann kann man Calls am seinem Einkaufs-Strike schreiben und erhält dafür einen Haufen inneren Wert als Prämie. Die Aktie wird einem dann sehr wahrscheinlich ausgebucht, das Ganze aber steuerneutral (da am Einkaufsstrike => Aktien-GuV = +/-0). Doch dann kann man ja wieder neue Short-Puts schreiben, ist also kein wirkliches Problem! 🙂

    Beste Grüße
    Patric

    Reply

  4. Moneymoon
    12. September 2019 @ 14:41

    Na ein Ausbuchen einer Aktie mit Gewinn halte ich für unproblematisch. Das Ausbuchen von Aktien im Verlust zerstört halt die ganze GuV (nach Steuern).

    Ich habe das mal fiktiv überschlagen. Angenommen ich schreibe auf diverse Underlying immer Puts leicht aus dem Geld bei einem Strike von 30,- und bekomme dafür ca. $50 Prämie.
    Im Falle dass ich angdient werde, gehe ich von einem Haltezeitraum aus, so dass ich mindestens zweimal Dividenden bekomme (jeweils $40) und davon, dass ich einen Call beim Strike von 28,- schreibe (Prämie sagen wir einfach mal $200). Ich weiß sehr idealistisch – aber möglich.

    GuV – vor Steuern
    Optionsprämien $50 + $200 = $250
    Dividenden $40 + $40 = $80
    Aktiengeschäft $2800 – $3000 = $-200
    Summe $130 Gewinn

    GuV – steuerlich (der Einfachheithalber mit 25% gerechnet)
    Optionsprämien $50 + $200 = $250 (abzgl dann $62.5 Steuern)
    Dividenden $40 + $40 = $80 (abzgl dann $20 Steuern)
    Aktiengeschäft $2800 – $3000 = $-200 (Steuern werden nicht verrechnet, sondern vorgetragen
    Summe $130 Gewinn – $82,5 Steuern –> verbleiben $47,5

    Reply

    • derstillhalter
      12. September 2019 @ 17:45

      Ich gehe mit einer anderen Betrachtungsweise an die Sache – Ich will kein Geld verlieren. Es stimmt, in diesem Beispiel schaut die Rechnung steuerlich nicht so schön aus, ABER ich habe noch immer einen Gewinn. Interessant wird die Strategie erst wenn die Aktie fällt oder sich seitwärts bewegt, so kann ich nämlich die Call Prämie vereinnahmen und habe aber gleichzeitig noch die Aktie im Depot. Mit der Call Prämie könnte man einen Long Put kaufen, der steuerlich der Call Prämie gegenzurechnen ist sollte die Aktie wieder steigen (Vermindert Gewinn im Options-Topf –> weniger Steuern) gleichzeitig habe ich damit wider eine Absicherung nach unten und die Chance von einen Aktienanstieg (Erholung) zu profitieren oder ich schreibe sofort wieder einen Call dagegen der mir Prämie einbringt.

      Lg Michael

      Reply

Leave a Reply

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen